Sieg durch Suizid

1

Heute werde ich Selbstmord begehen. Das mag nun auf dich, werter Leser, erschreckend wirken. Doch diese Entscheidung ist nicht das Ergebnis von Depressionen oder Verzweiflung als vielmehr die notwendige Folge meines kämpferischen Wesens. Ja, durchaus, auch wenn das seltsam klingen mag, mein Ende ist wohl der größte Sieg, den ich als kleines Menschenwesen je erringen konnte. Doch ich will dich nicht ewig im Dunkel der Unwissenheit umherirren lassen. So will ich denn erläutern, was die Problematik ausmacht. Wenn du Glück hast, wirst auch du den höchsten Sieg genießen können.

Das Leben hat einen Sinn. Diesen Satz rezitieren die Menschen gern einmal, wenn sie wieder das Bedürfnis haben, sich einen kleinen Aufschwung in ihrem infantilen Treiben zu geben. Ich war jedoch nie einer von denen, die brav nachbeteten, was ihnen die Götzendiener jeder Farbe vorpredigten und so beschloss ich, die Frage nach dem Sinn selbst zu erörtern. Ich will sie nicht mit dem langen Weg, der diesem Entschluss folgte, langweilen, denn betrachtet man das Ergebnis, so waren die Zwischenschritte nicht relevant. Es sei jedoch gesagt, dass die Frage nach dem Sinn zumeist auf die Frage hinauslief, ob der Mensch frei sei und somit seine Handlungen selbst bestimmen könne. Ich konzentrierte mich hauptsächlich auf die Frage nach der Existenz der Freiheit. Rückblickend war das wirklich töricht, doch wusste ich noch nicht, dass ES beständig in meiner Nähe lauerte und mich manipulierte.

Nach einem langen Studium der Religionen und der Philosophie kam ich zu dem grundlegenden Schluss, dass diese Bereiche mir nicht weiterhelfen konnten. Sie waren zu sehr damit beschäftigt ihre innere Fragmentierung zu pflegen, als dass sie jemals eine sinnvolle Antwort hätten finden können. Doch ich verbrachte erstaunliche viele Jahre damit, mich jenen unproduktiven Wissenschaften zu widmen. In diesem Augenblick ist mir natürlich bewusst, dass ES daran Schuld war. ES manipulierte mich und vernebelte mir den Sinn. Doch seine Kontrolle über mich schwand mit der Zeit. Da wandte ich mich den Naturwissenschaften zu…

Ja, ein Hoch auf die empirische Forschung! Sie hat mich erlöst und mir endlich die Antwort gegeben, nach der ich so lange suchte. Es gibt keine Freiheit, denn jegliches menschliche Handeln ist vorherbestimmt… ES manipuliert uns… Man kann ES untersuchen, sofern ES das zulässt. Bemerkenswerterweise ist die Tatsache, dass es keine Freiheit gibt, gab oder je geben kann auch anderen bekannt. Doch sie sind nur Marionetten… ES hat sie vollkommen unter Kontrolle und hält sie im Sein, trotz des Wissens der Sinnlosigkeit des selben!

2

Doch ich habe mich befreit… Auch in diesem Moment, da ich diese Zeilen niederschreibe, ist ES hier… ES war immer hier… ES kontrollierte mich lange Zeit, ohne dass ich davon wusste… ES ist grausam… ES stürzt Menschen in ihr Verderben… ES sorgt dafür, dass die Menschen sich bekriegen… ES macht sie unglücklich… Denn ES ist nur auf sein eigenes Wohl und Überleben fixiert…

Doch nun, da ich die Waffe, die geladen auf dem Tisch liegt, benutzen werde, erringe ich den ersten und einzigen Sieg, der mir als Mensch möglich ist. Ich werde die Freiheit erringen!

Erkenne, werter Leser, dass auch du nur sein Diener bist. Solange ES dich kontrolliert, macht alles keinen Sinn! Bezwinge diesen Parasit! Befreie dich von der Knechtschaft des Gehirns!